Reiseverlauf

1. Tag: Abflug ab Frankfurt nach Keflavik

Nach der Ankunft in Keflavik führt uns unser Weg zunächst in die Hauptstadt Reykjavik. Dort schlagen wir unser Camp auf dem zentrumsnahen Campingplatz auf.

2. Tag: Reykjavik – Großer Geysir

Nach der Ankunft in Keflavik führt uns unser Weg zunächst in die Hauptstadt Reykjavik. Dort schlagen wir unser Camp auf dem zentrumsnahen Campingplatz auf.

3. Tag: Großer Geysir – Kerlingarfjöll/Hveravellir

Wussten Sie, dass es in Europa Wüsten gibt? Hier auf der Kjöllur-Piste wird uns bewusst, wie schön Einsamkeit und Weite sein kann. Wir passieren den Hvitarvatn-See, einige Gletscher (Lang- und Hofsjökull) und sind fasziniert von dem Zusammenspiel von Vulkanen, Eis und Geröllwüste. Wenn das Wetter gut ist, bleiben wir 2 Nächte in Hveravellir, wo wir dann die Gegend wandernd erkunden. Falls nicht: ein obligatorisches Bad in der heißen Quelle geht bei jedem Wetter!

4. Tag: Hveravellir – Nordfjorde

Gen Norden führt uns der Weg vorbei an der Torfkirche Vidimyri und dem Museumshof Glaumbaer (Besichtigung jeweils fakultativ) nach Akureyri, gelegen an den malerischen Gestaden der Nordfjorde. Rundgang und Übernachtung im Camp.

5. Tag: Region Myvatn See

Heute locken uns die vulkanischen Aktivitäten der Region um den Myvatn-See. Wir campieren 2 Nächte direkt am Ufer, von dort geht es mit unseren Fahrzeugen einmal rund um den See mit seinen vielen bizarren Naturphänomenen: Die Explosionskrater des Westufers sowie das Lava-Labyrinth von Dimmuborgir. Von dort wandern wir auf den Aschenkrater Kverfell und machen noch einen Abstecher in die heißen Grotten.

6. Tag: Region Myvatn See

Ein ruhigerer Tag gibt uns die Gelegenheit, auch einmal die Seele baumeln zu lassen. Wer Lust hat, kann bei gutem Wetter einen Rundflug zum Vatnajökull unternehmen oder eine Runde Reiten gehen (beides fakultativ). Oder einfach die reiche Vogelwelt direkt am See beobachten.

7. Tag: Myvatn See – Herdubreidlindar

Heute lassen wir uns bezaubern durch die quirlige Vulkanwelt aus Solfataren und Fumarolen am Namnarskard-Feld sowie im Gebiet Krafla auf dem Weg zu unserem heutigen Etappenziel, seiner Majestät der Herdubreid, ihres Zeichens Thronsitz der isländischen Götterwelt. Eine Piste führt uns zu diesem erhabenen Vulkan, der als Wahrzeichen Islands gilt. 1 Campübernachtung in Herdubreidlindar.

8. Tag: Wanderung an der Herdubreid

Die besondere Entstehung unter den dicken Gletschern der Eiszeiten machen die Herdubreid und ihre umgebende Landschaft zu einer phantastischen Szenerie aus Tuff, Schlacke, Lavaschollen und Basaltwüste, ideal für eine ausgiebige Wanderung (mehrere Möglichkeiten zwischen 3 und 6 Stunden). Wir betreten eine selten gesehene Mondlandschaft, die nur noch von der Askja übertroffen werden kann. Daher machen wir uns am Nachmittag noch auf, um dorthin zu gelangen. Es sind zwar nur wenige Kilometer, aber eine spektakuläre Piste, die uns teils über Sand, Lavaplatten oder Basalt, einige Male sogar durch Flüsse zu unserem Camp an der Drachenschlucht führt (2 Nächte).

9. Tag: Vulkan Caldera der Askja

Eine Tages- bzw. Halbtageswanderung (je nach Witterung) erschließt uns eines der landschaftlichen Highlights Europas, die Vulkan-Caldera der Askja. Hier finden wir Gelegenheit, ein Schwefelbad im „Höllenschlund“ des Viti-Sees zu genießen oder uns vom tiefblauen, legendenumwobenen Kratersee verzaubern zu lassen.

10. Tag: Sprengisandur Hochland Piste

Heute nehmen wir die Route zurück über den Myvatn zur spektakulären Sprengisand-ur-Hochlandpiste. Hier erhalten wir ein weiteres Bild der „Wüste in Europa“, entsprechend abenteuerlich ist unsere heutige Etappe. (1 Nacht in Nyidalur).

11. Tag: Sprengisandur Hochland Piste

Von Nyidalur zieht es uns durch das südliche Hochland mit vielen Stopps und ebenso vielen Flussdurchquerungen nach Landmannalaugar (2 Nächte im Camp).

12. Tag: Landmannalaugar

Hier erwandern wir uns eine idyllische Bilderbuchlandschaft mit bunten Bergen, wilden Bächen, herben Höhen und lieblichen Tälern, was bisweilen wie eine Zuckerbäckerlandschaft wirkt (je nach Wetter zwischen 3 und 6 Stunden). Abends dann erholen wir uns in den „warmen Flüssen“ direkt am Camp, eine unglaubliche und wundersame Form des natürlichen Wellness…

13. Tag: Landmannalaugar – Vik/Seljavellir

Von Landmannalaugar aus verlassen wir das Hochland, vorbei an der Eldgiau-Schlucht (kleine Wanderung) an die Südküste nach Vik. Dort erwartet uns der malerische Vogelfelsen von Dyrholey. Vielleicht sind sogar noch einige Papageientaucher da? Zumindest die nordischen Sagen werden einem beim Anblick dieses zauberhaften Küstenstreifens vor Augen geführt. Wir campieren eine Nacht entweder bei Vik oder in Seljavellir.

14. Tag: Vik/Seljavellir – Reykjavik

Die Rückfahrt nach Keflavik wird uns in malerischer Weise durch reizende Wasserfälle (Seljalandsfoss, Skogarfoss) und die schwarze Gletscherzunge des Myrdalsjökull versüßt. Übernachtung in Reykjavik.

15. Tag: Rückreise nach Frankfurt

Heute geht es von Keflavik zurück nach Deutschland. (Rückflüge zu anderen Flughäfen starten ggf. spätabends und gehen über Nacht mit Ankunft am nächsten Morgen).

Allgemeine Hinweise

Insgesamt legen wir ca. 2000 km zurück, die einen gelungenen Eindruck von Island vermitteln. Wir nutzen Campingplätze mit manchmal guter, manchmal eher wenig Infrastruktur und schlafen in 2-Personen-Doppeldachzelten. Ein Gruppenzelt ermöglicht uns das gemeinsame Zubereiten von Frühstück und einfacher warmer Mahlzeiten am Abend. Ein Lunchpaket für den Mittagssnack entnehmen wir der Frühstückskiste. Islands Sommerwetter der letzten Jahre war auch geprägt von Schönwetterphasen (kurzfristig sogar bis 25 Grad) bei gelegentlichen Regenschauern, wobei es nachts durchaus bis zum Gefrierpunkt abkühlen kann. Natürlich lassen sich keine konkreten Aussagen machen, aber letztlich sind Islandreisende stets überrascht über das eher gute Wetter.

Änderungen vorbehalten!

Bitte beachten Sie, dass bei dieser Abenteuerreise der Programmverlauf je nach Wetterlage und sonstigen Ereignissen, auf die wir keinen Einfluss haben (z.B. Unpassierbarkeit der Straßen), variabel sein muss. Ebenso behalten wir uns ausdrücklich Änderungen der Übernachtungsorte vor, da unser Reisekonzept geradezu darauf ausgerichtet ist, spontane und spannende Ideen dort umzusetzen, wo sie sich bieten. Änderungen geschehen jedoch immer im Interesse der Gruppe und des Reiseerlebnisses. Wir halten uns natürlich weitgehend an die grobe Ausschreibung (s.o.), so dass Sie sich grundsätzlich auf die vorgenommenen Besichtigungspunkte verlassen können.

Termine & Preise

08.07.2018 22.07.2018 2.495,00 EUR
15.07.2018 29.07.2018 2.495,00 EUR
22.07.2018 05.08.2018 2.495,00 EUR
05.08.2018 19.08.2018 2.495,00 EUR

Termine für Alleinreisende

08.07.2018 22.07.2018 2.495,00 EUR
15.07.2018 29.07.2018 2.495,00 EUR
22.07.2018 05.08.2018 2.495,00 EUR
05.08.2018 19.08.2018 2.495,00 EUR
Einzelzeltzuschlag: 120,- €

Advertisements